“ Ein Blick zurück …“

– Meilensteine aus der Geschichte unseres Hofes:

Die Geschichte unserer Familie und unseres Anwesens lässt sich in der Chronik von Langenholdinghausen bis in das 16.Jahrhundert zurückverfolgen. Alle unsere Vorfahren waren Bauern, von vielen wurde aber auch ein Nebengewerbe ausgeübt, z. B. als Schuhmacher, als Fuhrmann oder als Leineweber. Der Hof von „Roenstatts“ – so der Hausname unserer Familie - lag ursprünglich im alten Dorf. Wenn man von Meiswinkel kommend in das Dorf hinein fährt, war es gleich der erste Hof auf der rechten Seite der Straße.

Erst 1965 erfolgte die Aussiedlung des Betriebes hier ins „Heckseifen“. Dabei wurden die Stallungen für etwa 25 Kühe und deren Nachzucht ausgelegt.

1981 übergaben Elisabeth und Herbert Ohrndorf die Führung des Hofes an Kurt und Christine Ohrndorf. Noch im selben Jahr wurde der damalige Stall erweitert und vom Anbindestall zum Boxenlaufstall mit 56 Plätzen umgebaut.

1997/98 entstand die hofeigene Biogasanlage, in der aus Gülle und Festmist elektrischer Strom und Wärme gewonnen wird.

Im Jahre 2000 erfolgte erneut ein Umbau der Stallungen: Wegen der geplanten Umstellung des Betriebes auf den ökologischen Landbau wurden der Milchvieh- und der Jungviehstall gemäß den Vorgaben des BIOLAND-Verbandes neu gestaltet. Die Kühe erhielten mehr Platz und ein Laufhof wurde neu angelegt. Gleichzeitig zog das Jungvieh in ein anderes Gebäude um, wo der Liegebereich für die Tiere mit Stroh eingestreut wird.

Im Sommer 2005 nahmen die Arbeiten zum Bau des Hofladens ihren Anfang.

Im Winter 2007/2008 wurde ein Teil des Milchviehstalles umgebaut. Das Platzangebot und das Wohlbefinden der Milchkühe wurde nochmals verbessert, indem 15 Liegeboxen erneuert und weitere Laufflächen eingerichtet wurden.

Der Hof Heckseifen – anerkannter Bioland-Betrieb seit dem Jahr 2001